Quanten.de Diskussionsforum  

Zurück   Quanten.de Diskussionsforum > Aktuelle Meldungen

Aktuelle Meldungen Haben Sie etwas Interessantes gelesen, gegoogelt oder sonstwie erfahren? Lassen Sie es uns hier wissen!

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 09.09.17, 12:49
Benutzerbild von Marco Polo
Marco Polo Marco Polo ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 01.05.2007
Beiträge: 4.749
Standard Wir bekommen Besuch

Ganz so neu ist die Meldung zwar nicht mehr (Ende 2016), deswegen aber nicht weniger besorgniserregend.

http://derstandard.at/2000049953241/...-um-sich-wirft

Es geht darum, dass sich der Stern Gliese 710 neuesten Berechnungen nach, in ca. 1,35 Mio. Jahren schlimmstenfalls bis auf lediglich 77 Lichttage unserem Sonnensystem annähern wird.

Da er damit durch die Oort'sche Wolke fliegt, dürfte klar sein, dass er damit eine nicht unerhebliche Zahl von Kometen ins Innere des Sonnensystems lenkt, was zu Problemen bekannter Art (Einschläge auf der Erde) führen dürfte.

Noch weitaus beunruhigender ist aber der mögliche Einfluss dieser Sonne auf die Bahnen der inneren Planeten und damit auch der Erdbahn.

Dazu habe ich aber nichts gefunden. Weiss da jemand was?

Interessant wäre auch zu wissen, wie hell dieser Stern dann an unserem Nachthimmel erscheinen wird. Die Aussage, dass er das hellste Objekt am Nachthimmel sein wird, ist mir nicht genau genug.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 09.09.17, 12:54
Benutzerbild von Marco Polo
Marco Polo Marco Polo ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 01.05.2007
Beiträge: 4.749
Standard AW: Wir bekommen Besuch

Jetzt hab ich doch noch was zur Helligkeit und Einfluss auf unsere Planetenbahnen gefunden:

https://www.aanda.org/articles/aa/pd...aa29835-16.pdf

Er wird demnach ca. 3 mal so hell am Nachthimmel erscheinen wie der aktuell hellste Stern Sirius.

Und Folgendes zur möglichen Einflussnahme auf die Planetenbahnen:

Zitat:
The encounter with Gliese 710 should not have a significant influence on orbits of major bodies in the solar system, but this star will become a significant perturber for the Oort Cloud comets. The analysis below was performed for the nominal proximity distance of 13 365 AU, but we stress that the uncertainty is still on the level of 6250 AU, and stronger interactions remain possible.

Geändert von Marco Polo (09.09.17 um 13:12 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 10.09.17, 08:32
pauli pauli ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 03.06.2007
Beiträge: 1.230
Standard AW: Wir bekommen Besuch

Wie ist das eigentllich, ist er näher zum Zentrum oder wir, holt er also uns ein oder wir ihn
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 10.09.17, 21:11
Benutzerbild von Marco Polo
Marco Polo Marco Polo ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 01.05.2007
Beiträge: 4.749
Standard AW: Wir bekommen Besuch

Zitat:
Zitat von pauli Beitrag anzeigen
Wie ist das eigentllich, ist er näher zum Zentrum oder wir, holt er also uns ein oder wir ihn
Die genauen Bahndaten sind mir nicht bekannt.

Bemerkenswert finde ich, dass es immer heisst, der Mensch muss irgendwann die Erde verlassen, bevor die Sonne sich zum roten Riesen aufbläht.

Dabei muss er das evtl. sogar schon deutlich früher. Nämlich dann, wenn uns ein anderer Stern zu nahe kommt und womöglich die Umlaufbahnen der Planeten beeinflusst.

Die genannten 13.365 AE sind ja mit einer Unsicherheit von 6250 AE behaftet. Es könnten also auch lediglich 7.115 AE werden. Wir sprechen dann über eine Entfernung von 41 Lichttagen, bei der ein anderer Stern seine Bahn zieht.

Der könnte dann durchaus die Planetenbahnen durcheinander bringen. Dann wirds ungemütlich.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 10.09.17, 21:50
Bernhard Bernhard ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 14.06.2017
Beiträge: 126
Standard AW: Wir bekommen Besuch

Zitat:
Zitat von Marco Polo Beitrag anzeigen
Der könnte dann durchaus die Planetenbahnen durcheinander bringen. Dann wirds ungemütlich.
So richtig ungemütlich wird es doch vielleicht schon in 100 Jahren. Wenn der Permafrostboden in Russland und das gebundene Methan auf den Böden der Ozeane erst einmal große Mengen an Methan freisetzt, sind Zustände wie beim größten Artensterben vor 250 Millionen Jahren nicht mehr komplett ausgeschlossen. Der Versauerung der Ozeane lässt bereits jetzt viele Korallen absterben und dazu gibt es dann auch noch einen gewissen US-amerikanischen Politiker, der diese Warnzeichen großzügig übergeht.

Angesichts solcher Probleme erscheint mir Gliese 710 schon als ziemlich abstrakte "Gefahr".
__________________
Freundliche Grüße, B.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 10.09.17, 22:06
Benutzerbild von Marco Polo
Marco Polo Marco Polo ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 01.05.2007
Beiträge: 4.749
Standard AW: Wir bekommen Besuch

Zitat:
Zitat von Bernhard Beitrag anzeigen
Angesichts solcher Probleme erscheint mir Gliese 710 schon als ziemlich abstrakte "Gefahr".
Da haste natürlich Recht.

Wir brauchen uns über Gefahren, die in 1,35 Mio. Jahren auf uns lauern, eigentlich keine Gedanken machen. Wir schaffen das schon deutlich früher, unseren Planeten unbewohnbar zu machen.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 10.09.17, 22:08
pauli pauli ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 03.06.2007
Beiträge: 1.230
Standard AW: Wir bekommen Besuch

Erlich gesagt war mir nie bewusst, dass auch Sterne in unserer "Umgebung" sich so dramatisch annähern könnten
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 11.09.17, 12:31
Benutzerbild von ralfkannenberg
ralfkannenberg ralfkannenberg ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 20.09.2007
Ort: Zürich
Beiträge: 20
Standard AW: Wir bekommen Besuch

Na ja, hier mal die Standardarbeit zu diesem Thema, sie ist frei einsehbar:

Stellar Encounters with the Oort Cloud Based on Hipparcos Data (J.García-Sánchez, R.Preston, D.Jones, P.Weissman, J.Lestrade, D.Latham, and R.Stefanik

Dabei ist noch zu beachten, dass die grosse Nähe nicht das einzige Kriterium ist, sondern auch die Masse zählt:
Zitat:
The most significant perturber in our data set is, as expected, Gl 710 (HIP 89825). A mass of 0.6 M_sun has been used for Gl 710. The second largest potential perturber is Algol (HIP 14576), a triple-star system with a total mass of 5.8 M_sun (Martin & Mignard 1998). The close encounter of Algol was determined by Lestrade et al. (1998) to be 3 pc, 7.3 Myr ago, using V L BI astrometry. These values are in agreement, within the uncertainties, with our values of 2.7 pc (linear motion model) and 2.4 pc (integrated orbit) 6.9 Myr ago. Algol's large total mass and low encounter velocity compensate for the comparatively larger miss distance.
Bemerkung: das nicht-darstellbare Symbol für die Sonnenmasse durch das m_sun ersetzt.

Diese nahe Algol-Passage vor 7.3 Millionen Jahren scheint das Leben auf der Erde also überlebt zu haben.


Freundliche Grüsse, Ralf
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 11.09.17, 23:01
Benutzerbild von JoAx
JoAx JoAx ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 05.03.2009
Beiträge: 4.052
Standard AW: Wir bekommen Besuch

Zitat:
Zitat von Bernhard Beitrag anzeigen
So richtig ungemütlich wird es doch vielleicht schon in 100 Jahren. Wenn der Permafrostboden in Russland und das gebundene Methan auf den Böden der Ozeane erst einmal große Mengen an Methan freisetzt,
Zumindest über den Permafrost sind sich die Wissenschaftler nicht so sicher, ob es letzten Endes ehr zur Erwärmung beiträgt, oder, durch mehr Vegetation, zum intensiveren Abbau von CO2.
__________________
Eine korrekt gestellte Frage beinhaltet zu 2/3 die Antwort.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 04:45 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm