Quanten.de Diskussionsforum  

Zurück   Quanten.de Diskussionsforum > Quantenmechanik, Relativitätstheorie und der ganze Rest.

Hinweise

Quantenmechanik, Relativitätstheorie und der ganze Rest. Wenn Sie Themen diskutieren wollen, die mehr als Schulkenntnisse voraussetzen, sind Sie hier richtig. Keine Angst, ein Physikstudium ist nicht Voraussetzung, aber man sollte sich schon eingehender mit Physik beschäftigt haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #11  
Alt 26.02.19, 11:04
Manfred10 Manfred10 ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 18.02.2019
Beiträge: 12
Standard AW: Elektromagnetische Wellenausbreitung

Hallo Bernhard - Danke fuer deine Antwort.

Wie schon geschrieben genau da haette ich nach meiner Antwort gesucht.

In der Umwandlung der Antennen Energie in die Orientierungspolarisation der elektrischen Dipolmomente des umgebenden Raumes.

Ich nenne sie mal zum Verstaendnis "Verschiebungsstromfortpflanzungswelle" ��

Jede Materie und jedes Molekuel hat ein elektrisches Dipolmoment.
Bei einem Kondendator beschreibt das Dielektrikum das elektrische Dipolmoment.
Die Arbeit die verrichtet werden muss um die Dipolmomente auszurichten beschreibt das Elektrische Feld.
Das Feld oder die Welle die ich mir vorstellen zu versuche ist eine durch die Antenne angeregte fortpflanzende Orientierungspolarisationswelle von elektrischen Dipolmomenten.
Jede Materie und Molekuel hat ein Permanentes Dipolmoment in das es ohne Anregung wieder zurueckfaellt.
Das jeweilige Permanente Dipolmoment der Materie laesst sich durch Elektronenfluss (Bewegung) und Waerme beeinflussen.
Nach einer bestimmten Zeit faellt es wieder in sein Permanentes Materiegebundene Dipolmoment zurueck.

Die Frage ist ob es durch diesen Verschiebungsstrom zu einer Dipolmomentwechselfeldaenderungswelle der Molekuele kommen kann und diese dann wieder eine Ladungstrennung mit einem Elektronenfluss erzeugen kann?!

Voraussetzen muesste man aber das die mittlere freie Weglaenge Lamda des Raumes immer ausreicht um eine Fortpflanzung zu gewaehrleisten?!

Den Lamda/4tel Dipol wuerde ich dabei als weitgehend kollissionsfreie mittlere freie Weglaenge betrachten und die Kollissionen als Energieuebertragung nach aussen hin in die Polarisationsebene der elektrischen Dipolmomente des umgebenden Raumes.

Geändert von Manfred10 (26.02.19 um 14:12 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 26.02.19, 11:39
Bernhard Bernhard ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 14.06.2017
Beiträge: 1.117
Standard AW: Elektromagnetische Wellenausbreitung

Zitat:
Zitat von Manfred10 Beitrag anzeigen
Die Frage ist ob es durch eine Dipolmomentswechselfeldaenderung der Molekuehle zu einer Welle kommen kann und diese dann wieder einen Elektronenfluss also zu eine Ladungstrennung erzeugen kann?!
Materie und em-Feld wechselwirken. Das eine beeinflusst das andere und umgekehrt. Wie das im Detail funktioniert, beschreiben, wie gesagt und in sehr guter Näherung (wenn man es denn so bezeichnen will), die maxwellschen Gleichungen.
__________________
Freundliche Grüße, B.

Überhaupt droht ja jedem universelle Geltung heischenden Ansatz die Sphinx der modernen Physik, die Quantentheorie - T. Kaluza, 1921
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 26.02.19, 16:25
Manfred10 Manfred10 ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 18.02.2019
Beiträge: 12
Standard AW: Elektromagnetische Wellenausbreitung

Hallo Bernhard -

Ich denke ich habe eine Loesung in der Verschiebungspolarisation /Deformationspolarisation gefunden:

Die Verschiebungspolarisation ist die Summe aller induzierten Dipolmomente, geteilt durch das Volumen: Die Stärke der induzierten Dipolmomente ist bei gebundenen Elektronen abhängig von der Polarisierbarkeit des Moleküls/Atoms.

Bei der Verschiebungspolarisation auch Deformationspolarisation genannt) werden durch ein externes elektrisches Feld induzierte Dipole gebildet, indem die Elektronen eines Atoms oder Moleküls so verändert („verschoben“) werden, dass der Schwerpunkt der negativen Ladungen nicht mehr mit dem Schwerpunkt der positiven Ladungen (Atomkerne) übereinstimmt (Elektronenpolarisation)
oder
positive Ionen relativ zu negativen Ionen verschoben werden (Ionenpolarisation).

Die Stärke der induzierten Dipolmomente ist bei gebundenen Elektronen abhängig von der Polarisierbarkeit des Moleküls/Atoms. Die Verbindung zwischen mikroskopisch relevanter Polarisierbarkeit und makroskopisch relevanter Permittivität stellt die Clausius-Mossotti-Gleichung her.

In elektrischen Wechselfeldern (z. B. Licht) wird die Materie mit der Frequenz des schwingenden E-Feldes umpolarisiert. Für höhere Frequenzen (größer als die der typischen Molekülschwingungen, etwa ab dem Infrarot-Bereich) kann die Ionenpolarisation wegen der größeren Trägheit der massiven Ionen nicht mehr folgen und folglich vernachlässigt werden. Die wesentlich leichteren Elektronen dagegen folgen dem Wechselfeld auch noch bei höheren Frequenzen (etwa bis in den UV-Bereich).
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 26.02.19, 17:20
Bernhard Bernhard ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 14.06.2017
Beiträge: 1.117
Standard AW: Elektromagnetische Wellenausbreitung

Zitat:
Zitat von Manfred10 Beitrag anzeigen
Ich denke ich habe eine Loesung in der Verschiebungspolarisation /Deformationspolarisation gefunden:
Bitte berücksichtige noch das Folgende:

Beim hertzschen Dipol im Vakuum wird der elektrische Dipol per Definition fest vorgegeben und die resultierenden Felder stur ausgerechnet. Da wirken die Felder also nicht zurück auf den Dipol. Bei Anwesenheit von zusätzlicher Materie (z.B. ein Dipol innerhalb einer Matrieanordnung) kann man die Auswirkungen der Vakuumfelder auf die Materie ausrechnen und damit das Modell dann in einem zweiten Schritt verfeinern.
__________________
Freundliche Grüße, B.

Überhaupt droht ja jedem universelle Geltung heischenden Ansatz die Sphinx der modernen Physik, die Quantentheorie - T. Kaluza, 1921
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 27.02.19, 11:00
Manfred10 Manfred10 ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 18.02.2019
Beiträge: 12
Standard AW: Elektromagnetische Wellenausbreitung

Hallo Bernhard -

Interessant waere ob man ueber die Nebeneffekte der Verschiebungspolarisation die Welle im Fernfeld sichtbar machen koennte.
Speziell der Brechnungsindex der Dipolmomente der Molekuele und die Durchsichtigkeit eines Molekuels wird damit veraendert.
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 27.02.19, 12:10
Bernhard Bernhard ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 14.06.2017
Beiträge: 1.117
Standard AW: Elektromagnetische Wellenausbreitung

Zitat:
Zitat von Manfred10 Beitrag anzeigen
Interessant waere ob man ueber die Nebeneffekte der Verschiebungspolarisation die Welle im Fernfeld sichtbar machen koennte.
Mach mal auf YouTube eine Suche nach "Plasma Mikrowelle Weintraube". Da bekommst Du viel Beispiele für die Wirkung eines em-Wellenfeldes auf Materie .
__________________
Freundliche Grüße, B.

Überhaupt droht ja jedem universelle Geltung heischenden Ansatz die Sphinx der modernen Physik, die Quantentheorie - T. Kaluza, 1921
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 27.02.19, 15:41
Manfred10 Manfred10 ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 18.02.2019
Beiträge: 12
Standard AW: Elektromagnetische Wellenausbreitung

😄
Dachte aber eher an eine indirekte 3D Moment-Aufnahme der Welle selbst.
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 03.03.19, 23:23
Manfred10 Manfred10 ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 18.02.2019
Beiträge: 12
Standard AW: Elektromagnetische Wellenausbreitung

eher so ein Versuchsaufbau:

https://www.supermagnete.de/Magnetan...ry=diamagnetic
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 05.03.19, 18:12
Manfred10 Manfred10 ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 18.02.2019
Beiträge: 12
Standard AW: Elektromagnetische Wellenausbreitung

Mit der NMR (nukleare magnetische Resonanz) scheint es wirklich moeglich zu sein die Welle indirekt sichtbar zu machen.

https://tu-dresden.de/mn/physik/ifp/...ssmethoden/nmr
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 23:20 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm