Quanten.de Diskussionsforum  

Zurück   Quanten.de Diskussionsforum > Theorien jenseits der Standardphysik

Hinweise

Theorien jenseits der Standardphysik Sie haben Ihre eigene physikalische Theorie entwickelt? Oder Sie kritisieren bestehende Standardtheorien? Dann sind Sie hier richtig.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #241  
Alt 01.08.07, 22:13
Henri Henri ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 25.07.2007
Beiträge: 390
Standard Hallo quick!

Guten Abend!

Zitat:
Hallo Henri,

So ins Detail gehen wollte ich eigentlich nicht!
Ich würde sagen, solche Aussagen hängen davon ab, welches p-T-Diagramm man zu Gesicht bekommen hat. Der Zustand (fest-, flüssig-,gasförmig oder sonstwas) und die physikalischen/chemischen Eigenschaften hängen immer von Temperatur und Druck ab, natürlich mit graduellen Unterschieden. Die Größen Druck und Temperatur sind untrennbar miteinander verbunden.
Beim Sauerstoff soll es so sein, daß die durch Druck erzeugte Wärme normalerweise VERHINDERT, daß der Sauerstoff unter normalen Umständen flüssig werden kann. Meines Wissen nach gibt es im Universum jedenfalls keinen flüssigen Sauerstoff (außer dem künstlich durch Menschen produzierten).

Zitat:
Unter normalen Druck- und Temperaturbedingungen sind die Unterschiede nicht sehr ausgeprägt. Aber was heißt normal?
Kosmische Ereignisse, die auch ohne den Menschen stattfinden würden?


Zitat:
Wie normal sind die Verhältnisse auf dem Jupiter, Saturn oder im Sonnenkern? Ist es nicht normal,wenn manchmal der flüssige Aggregatzustand übersprungen wird?
Ich kenne jetzt grad`kein Beispiel, wo der flüssige Aggregatzustand "übersprungen" werden kann......

Zitat:
Man sollte nicht davon ausgehen, dass die gravierendsten Unterschiede nur beim Übergang vom Gas zur Flüssigkeit auftreten.
siehe z.B.
http://physicsworld.com/cws/article/news/22391
http://www.weltderphysik.de/de/4245.php?ni=298
Nojo.....Flüssigkeit kann ja sozusagen in "beide Richtungen" unmittelbar variieren (kann fest werden oder gasförmig). Das scheint mir den beiden anderen Aggregatzuständen gegenüber doch "höherwertig" zu sein.

Grüße


Henri
Mit Zitat antworten
  #242  
Alt 01.08.07, 22:37
JGC JGC ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 01.05.2007
Ort: ES
Beiträge: 3.276
Standard AW: Absolutät und Relativität = Sein und Schein

Zu:

Zitat:
Ich kenne jetzt grad`kein Beispiel, wo der flüssige Aggregatzustand "übersprungen" werden kann......

Stichwort Sublimation...

Z.B. Schwefel, Jod oder CO2-Eis und andere gefrorene leichtflüchtige Substanzen


JGC
Mit Zitat antworten
  #243  
Alt 02.08.07, 21:39
Henri Henri ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 25.07.2007
Beiträge: 390
Standard Hallo JGC!

Guten Abend!

Zitat:
Zitat:
Zitat von JGC Beitrag anzeigen
Zu:
Stichwort Sublimation...
Z.B. Schwefel, Jod oder CO2-Eis und andere gefrorene leichtflüchtige Substanzen
JGC
Danke für die korrekte Belehrung!

Grüße


Henri
Mit Zitat antworten
  #244  
Alt 03.08.07, 10:51
absolut absolut ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 02.05.2007
Beiträge: 468
Ausrufezeichen AW: Absolutät und Relativität = Sein und Schein

Einstein, seine SRT und seine Anhänger verwechseln Raum mit Zeit und Uhrengang mit Zeitfluß!
Aber der Universalraum bewegt sich nicht (dehnt sich nicht aus). Weder Zeit noch Zeitspanne vergeht, sondern sie werden durch jeden Vorgang beschrieben, suggeriert, gemessen, durch sukzessive Ereignisse. Ereignisse, bzw. Raum- und Zeitpunkte werden aber auch übermittelt (signalisier) durch verschiedene e.m. Signale, mit verschiedenen Geschwindigkeiten, die mit verschiedenen Geräten oder mit verschiedenen Biologischen Sinnen wahrgenommen werden.
Weder unendliche ewige Finsternis noch ein einziger Punkt kann ohne Vergleich weder Raum noch Zeit beschreiben. Doch das gelingt dem Auftauchen eines Lichtpunktes in der unendlichen Finsternis oder seinem Flackern...
Jede vergleichbare Veränderung begründet und beschreibt einen Zeitpunkt. Aber jede Veränderung wird eigentlich immer von einer Bewegung also von einer räumlichen Veränderung verursacht, die eine bestimmte physikalische, chemische biologische o.a. Erklärung hat und keineswegs vom Vergehen, Verinnen oder sonstigen Vorgang irgedwie eigene oder universellen Zeit verursacht oder bedingt wird.
Keine Veränderung ist oder bedeutet irgendein Verrinnen der Zeit, sondern den Ablauf eines Vorgangs mit einer bestimmten (absoluten) Geschwindigkeit oder Frequenz, verursacht insgeheim von zumindest einer subatomaren Bewegung.
Jeder Vorgang, jede Bewegung kann zwar zu anderen Vorgänge, Bewegungen oder Bezugssysteme relativiert werden, doch jede davon ist an und für sich absolut, in bezug auf den absoluten Ruhsystem (Universalraum).
Dementsprechend werden sowohl räumliche als auch zeitliche Punkte, Intervalle dazwischen und Einheiten (Maßstäbe) sowohl relativ als auch absolut suggeriert, markiert, bestimmt, begründet, beschrieben, zurückgelegt, gemessen (beinahe verwirklicht...)
Der absolute Abstand zwischen 2 Punkten ist abhängig von der Relativbewegung dazwischen und vom jeweiligen Zeitpunkt - er könnte relativ veränderlich sein, und auch sein ermittelter Wert könnte von der Geschwindigkeit der Messung und vom verwendeten Maßstab abhängen. Doch jeder momentane Abstand sowie jeder momentane Ausmaß eines IS ist absolut, mit einer entsprechenden absoluten unveränderten Wert zu einem absoluten, universell gültigen Zeitpunkt.
Raum- und Zeitintervalle können durch Auswahl eines beliebigen Maßstabes relativiert werden, der auch durch irgendeinen Vorgang (eigentlih durch Bewegung) verändert, bzw. relativiert werden kann - doch falls e.m. Signale von der (absoluten) Bewegung des Bezugssystems (Ausbreitungssystems) nicht beeinflußt werden, könnten ihre richtungsabhängige Relativgeschwindigkeiten und die absolute Geschwindigkeit des IS ermittelt werden.
Sowohl die Aberration der Sternlichter als auch die in einer bewegten Lichtuhr widersprechen der Egebnisse der Nichtinterferenz im Interferometer.
Für dieselbe zurückgelegte (gemessene) Relativlängen der Bezugssysteme, bzw. Maßstäbe ergeben sich für verschiedene (Relativ)Geschwindigkeiten entsprechend verschiedene Zeitintervalle, aber dies gilt auch anders herum.
Ausserdem, derselben Relativgeschwindigkeiten (zwischen Beobachter und BS) entsprechen eigentlich verschiedene absolute Raumlängen (bzw. Maßstäbe), in Abhängigkeit von der betreffenden absoluten Geschwindigkeit der Messung als Resultierende der Vektorialaddition zwischen Beobachtergeschwindigkeit und Geschwindigkeit des BS.
Für dasselbe beschriebene (gemesssene) suggerierte relative Zeitintervall - das eigentlich auch durch Zurücklegung relativ derselben Strecke (zwischen Beobachter und Bezugssystem) beschrieben wird - ergeben sich für verschiedene (Relativ)geschwindigkeiten entsprechend verschieden zurückgelegte BS- Relativstrecken, was aber auch andersrum gültig ist:
Derselben relativ beschriebenen Zeitintervalle im BS (zwischen Beobachter und Bezugssystem) entsprechen eigentlich verschiedene absolute Zeitintervalle im Raum (zwischen Beobachter und Bezugssystem), in Abhängigkeit von der absoluten Geschwindigkeit der Messung als Resultierende der Vektorialaddition zwischen Beobachtergeschwindigkeit und Geschwindigkeit des BS.
Durch völlige Mitführung ist die Messung des mitführenden IS isotrop, sowohl räumlich als auch zeitlich. Ohne Mitführung ist die Messung des bewegten IS mit einer ätherisotropen Bewegung abhängig von der relativen Richtung, bzw. vom Winkel zwischen den zwei Bewegungsrichtungen und von den 2 absoluten Geschwindigkeiten.
Ein mitgeführtes IS kann nur zu einem relativ zurückgelegten Punkt zurückbewegt werden, innerhalb des mitführenden BS - zu einem absoluten (absolut ruhenden) Punkt innerhalb des Universalraums nur durch Verlassen sämtlicher IS, die ihn mitführen könnten.
Aber zurück zu einem bereits beschriebenen Zeitpunkt ist es sogar relativ unmöglich, denn jeder Vorgang widersetzt sich durch seinen eigenen Ablauf gegen jeden entgegengestzten Ablauf, der sich gegen die universelle Ablaufrichtung stemmen würde...
Mit Zitat antworten
  #245  
Alt 03.08.07, 15:38
Henri Henri ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 25.07.2007
Beiträge: 390
Standard Hallo absolut!

Guten Tag!

Zitat:
Einstein, seine SRT und seine Anhänger verwechseln Raum mit Zeit und Uhrengang mit Zeitfluß!
Raum ist Zeit und Zeit ist Raum. SIE verwechseln da was. Daß Uhren nur (meistens) unvollkommene Meßgeräte sind, um Raum als Zeit zu beschreiben, ist kein Problem. Stellen Sie sich das Universum einfach als Uhr vor - und gut is.

Zitat:
Aber der Universalraum bewegt sich nicht (dehnt sich nicht aus).
Doch, der Universalraum des Universums bewegt sich. Er dehnt sich aus.


Zitat:
Weder Zeit noch Zeitspanne vergeht, sondern sie werden durch jeden Vorgang beschrieben, suggeriert, gemessen, durch sukzessive Ereignisse.
Wenn man von Anfang und Ende des Universums ausgeht, dann gab es vor dem Universum keine Zeit und auch nach dem Ende des Universums wird es keine Zeit geben. Demnach würde Zeit bzw. eine Zeitspanne also durchaus vergehen.


Zitat:
Ereignisse, bzw. Raum- und Zeitpunkte werden aber auch übermittelt (signalisier) durch verschiedene e.m. Signale, mit verschiedenen Geschwindigkeiten, die mit verschiedenen Geräten oder mit verschiedenen Biologischen Sinnen wahrgenommen werden.
Ach! (Zitat Loriot)


Zitat:
Weder unendliche ewige Finsternis noch ein einziger Punkt kann ohne Vergleich weder Raum noch Zeit beschreiben. Doch das gelingt dem Auftauchen eines Lichtpunktes in der unendlichen Finsternis oder seinem Flackern...
Jede vergleichbare Veränderung begründet und beschreibt einen Zeitpunkt. Aber jede Veränderung wird eigentlich immer von einer Bewegung also von einer räumlichen Veränderung verursacht, die eine bestimmte physikalische, chemische biologische o.a. Erklärung hat und keineswegs vom Vergehen, Verinnen oder sonstigen Vorgang irgedwie eigene oder universellen Zeit verursacht oder bedingt wird.
Daß man sich keine Tüte Zeit kaufen kann.....is klar. Und daß ein System im All, welches keine "Veränderung" in sich aufweisen würde (0 Kelvin), trotzdem eine Zeit(spanne) hätte, in welcher es existiert(e), sollte auch Ihnen irgendwann klarzumachen sein.


Zitat:
Keine Veränderung ist oder bedeutet irgendein Verrinnen der Zeit, sondern den Ablauf eines Vorgangs mit einer bestimmten (absoluten) Geschwindigkeit oder Frequenz, verursacht insgeheim von zumindest einer subatomaren Bewegung.
Erklären Sie mir bitte Veränderung, Ablauf, Geschwindigkeit, Frequenz oder Bewegung ohne Wörter, die auf Zeit(spannen) basieren. Danke!

Zitat:
Jeder Vorgang, jede Bewegung kann zwar zu anderen Vorgänge, Bewegungen oder Bezugssysteme relativiert werden, doch jede davon ist an und für sich absolut, in bezug auf den absoluten Ruhsystem (Universalraum).
Da das Universum existiert und sich ausdehnt, kann es keinen keinen absoluten "Ruhraum" geben (außer in Ihrem Schädel vielleicht...).


Zitat:
Dementsprechend werden sowohl räumliche als auch zeitliche Punkte, Intervalle dazwischen und Einheiten (Maßstäbe) sowohl relativ als auch absolut suggeriert, markiert, bestimmt, begründet, beschrieben, zurückgelegt, gemessen (beinahe verwirklicht...)
Genau.

Zitat:
Der absolute Abstand zwischen 2 Punkten ist abhängig von der Relativbewegung dazwischen und vom jeweiligen Zeitpunkt
Na also - geht doch!

Zitat:
- er könnte relativ veränderlich sein, und auch sein ermittelter Wert könnte von der Geschwindigkeit der Messung und vom verwendeten Maßstab abhängen. Doch jeder momentane Abstand sowie jeder momentane Ausmaß eines IS ist absolut, mit einer entsprechenden absoluten unveränderten Wert zu einem absoluten, universell gültigen Zeitpunkt.
Ihre Ausführungen sind so etwa auf dem Niveau "Ein Fisch ist ein Fisch". Tolle Scholle.


Zitat:
Raum- und Zeitintervalle können durch Auswahl eines beliebigen Maßstabes relativiert werden, der auch durch irgendeinen Vorgang (eigentlih durch Bewegung) verändert, bzw. relativiert werden kann - doch falls e.m. Signale von der (absoluten) Bewegung des Bezugssystems (Ausbreitungssystems) nicht beeinflußt werden, könnten ihre richtungsabhängige Relativgeschwindigkeiten und die absolute Geschwindigkeit des IS ermittelt werden.
Und?


Zitat:
Sowohl die Aberration der Sternlichter als auch die in einer bewegten Lichtuhr widersprechen der Egebnisse der Nichtinterferenz im Interferometer.
Für dieselbe zurückgelegte (gemessene) Relativlängen der Bezugssysteme, bzw. Maßstäbe ergeben sich für verschiedene (Relativ)Geschwindigkeiten entsprechend verschiedene Zeitintervalle, aber dies gilt auch anders herum.
Wenn ich langsam Richtung Hamburg fahre, komme ich später an, als wenn ich schnell fahre. Sie sind ja ein GENIE!!! BRAVO!

Ich breche hier ab.....Sie langweilen mich.

http://www.quanten.de/forum/showthre...ted=1#post3896

Grüße


Henri
Mit Zitat antworten
  #246  
Alt 03.08.07, 22:35
JGC JGC ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 01.05.2007
Ort: ES
Beiträge: 3.276
Standard AW: Absolutät und Relativität = Sein und Schein

Äh..

könnt ihr euch vielleicht beruhigen?


Letztlich sind doch all die einzelnen Bezugssysteme alle irgendwie untereinander und ineinander verschachtelt..

Also muß es eine absolute Zeit geben, welche sich als universelle Zeit äussert, weil sich daraus meiner Ansicht nach erst alle anderen Bezugssysteme zeitlich ableiten lassen..

Was bedeutet denn das Wort "ZEIT"

Es bedeutet, das diese davon abhängig ist, wie schnell das Bewusstsein oder das entsprechende Messgerät diese "aufzeichnen" kann und deren "Framerate" (zeitliches Auflössungsvermögen).. damit ein Ort von einem anderen und eine Zeit von einer anderen getrennt aufgelöst,registriert werden kann.

Sie erlaubt durch die Konstante LG, das wir innerhalb eines Bezugssystemes 2 verschiedene Orte in der Raumzeit zu einer Strecke, zu einem "Abstand" definieren können, der eben so bemessen ist, wie groß quer dazu die Verzögerung des Lichtsignals ist(Winkelbeschleunigung), welche sich ja ebenso nur mit LG ausbreiten kann..


Und jedes Ereignis hat seine eigene, verschiedene Position, so wie seine eigene verschiedene Entfernung zu uns, mit gravierenden Folgen...

Ein Ereignis läuft einmal direkt vom Ort der Erregung mit LG auf uns zu (Die sich longitudinal ausbreitenden kinetischen Impulsenergie der Gravitation... siehe String und Quantentheorie) und bringt aus einem z.B. 1000 Lichtjahre Entfernung entsprechenden Objekt eine entsprechende, für uns instantan erscheinende Gravitationswirkung entgegen..

Aber gleichzeitig erreichen uns auch die EM-Wellen uns von diesem Ort...

Allerdings mit einem Laufzeitunterschied von 1000 Jahren.. und den mathematischen Prinzipien der elektromagnetischen Maxwell- oder sonstwem Theorie folgend..

Das heisst, laut des gravitativen "Wirkbildes" würde die optische Erscheinung um genau die 1000 Jahre Querbeschleunigung verschoben sein, wie sich das Objekt in den letzten 1000 Jahren am Himmel entlangbewegte.. (Und eine entsprechende Rotverschiebung anzeigen)

Beim Erregungs und Abstrahlvorgang und dem Senden des Lichtes, da findet währenddessen im Grunde eine "spektrale" Verschiebung all der ausgesandten Wirkkräfte statt.. (welche ja eigentlich alle gleichzeitig auf Atomarer- oder gar Quantenebene in einem entfernten Stern vonstatten gehen, und uns entsprechend alle möglichen Frequenzzahlen an Signale zur Beobachtung und Auswertung bieten)



Die gravitative Position stimmt also um genau dem Betrag der Lichtlaufzeit des entsprechend beobachteten Objekts nicht überein, so schnell wie sich der Körper quer zur Beobachtungsrichtung bewegt und würde aus einem noch sehr viel weiter entfernten Standpunkt uns als etwas ganz anderes erscheinen (dort, in weiter Ferne würden wir den einzelnen Stern gar nicht mehr sehen, aber sehr wohl die Galaxie, deren alle Sterne zusammen die Caraktere dieses Lichtes bestimmen und ihm somit seine Eigenschaften verleihen..

Ein Licht einer Galaxie sieht anders aus wie das Licht eines einzelnen Sternes und je weite ein Objekt von uns entfernt ist, um so weiter muss die entsprechende Frequenz laufen und muss entsprechend eine bestimmte Anzahl von Amlituden hinlegen, bis sie zu dem Punkt kommt, wo ihre Amplitudenenergie erlischt und der Lichtstrahl kollabiert und sich in einen stringorientierten, kinetischen longitudinalen Druckimpuls umwandelt...

Zeit ist also nur eine Betrachtungsfrage, die dadurch zustande kommt, ob man mit deinem Objekt "Eins" ist, weil sie beide die selbe Geschwindigkeit haben und beide Beobachter füreinander "still zu stehen" scheinen, oder ob man sich zueinander mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten begegnet...

Zeit existiert so gesehen nicht und nimmt soher gesehen eigentlich eher die Rolle einer "Strecke" (bei eindimensionalen Vorgängen), "Flächen"(bei 2dimensionalen Vorgängen) und Raumvoluminas (der dreidimensionale Inhalt) die erst über all die verschiedenen Lichtlaufzeiten der verstreut darin vorkommenden wahrnehmbaren Objekte, uns gegenüber ein Geschehen repräsentiert.


PS:

...Zeit ist nur ein Gefühl!!...

Das in Form von Umdrehungen messbar ist.. Seht ihr nicht die Verbindung der Zeit mit dem emotionalen Wahrnehmen, welches die Wissenschaft immer krampfhaft ignoriert??

Denkt mal darüber nach...


JGC

Geändert von JGC (03.08.07 um 22:47 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #247  
Alt 04.08.07, 12:57
Henri Henri ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 25.07.2007
Beiträge: 390
Standard Hallo JGC!

Guten Tag!

Zitat:
Äh..
könnt ihr euch vielleicht beruhigen?
Ich kenn` nur einen, der sich hier beruhigen könnte...ICH jedenfalls bin gar nicht aufgeregt........

Sie schrieben am Anfang Ihres Postings:

Zitat:
Letztlich sind doch all die einzelnen Bezugssysteme alle irgendwie untereinander und ineinander verschachtelt..
Also muß es eine absolute Zeit geben, welche sich als universelle Zeit äussert, weil sich daraus meiner Ansicht nach erst alle anderen Bezugssysteme zeitlich ableiten lassen..
Sie schrieben am Ende Ihres Postings:

Zitat:
Zeit existiert so gesehen nicht und nimmt soher gesehen eigentlich eher die Rolle einer "Strecke" (bei eindimensionalen Vorgängen), "Flächen"(bei 2dimensionalen Vorgängen) und Raumvoluminas (der dreidimensionale Inhalt) die erst über all die verschiedenen Lichtlaufzeiten der verstreut darin vorkommenden wahrnehmbaren Objekte, uns gegenüber ein Geschehen repräsentiert....Zeit ist nur ein Gefühl!!...
Das ist sinngemäß der gleiche Irrsinn, den der User "absolut" hingeschrieben hat.
Huch! Ist das etwa ansteckend??
Einerseits "muß" es ihrer Meinung nach "eine absolute Zeit" geben (die lt. absolut unverbraucht bis zum Ende des Universums übrigbleibt) und andererseits gibt es keine Zeit?!?
Sorry JGC (ich hab` ja eine hohe Meinung von Ihnen) - aber das ist meiner Meinung nach Tüddelkram.

Grüße


Henri
Mit Zitat antworten
  #248  
Alt 04.08.07, 15:55
JGC JGC ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 01.05.2007
Ort: ES
Beiträge: 3.276
Standard AW: Absolutät und Relativität = Sein und Schein

Henry..

Genau das ist doch der "Trick"

Die Zeit ist in Wirklichkeit eine Energiefform, die sich quer zur unserer jeweiligen Bewegungs-, Sicht und Denkrichtung bewegt.. Ebenfalls mit LG

Ein Lichtstrahl breitet sich einmal in Strahlrichtung aus und die Amplitudenbewegung breitet ihrerseits seine kinetischen Impulse quer zur Bewegungsrichtung des Lichtstrahles aus, die Amplitudenhöhe bestimmt doch erst deren Energiegehalt und ihrer augenblicklichen Moment-Stärke!

Die Zeit ist also nur ein "anders" gestellter "Wirkwinkel" ein und der selben Kraftwirkung der Energieübertragung, die zu einer weiteren Kräftewirkung führt, nämlich der Querbeschleunigung, die jeder Masse ihre zugrhöige Trägheit erst verleiht..

Und nur die Differenziereung eines "vorigen" Potentiales zu einem "drauffolgenden" Potential macht doch erst durch die Ausgleichsprozederes diese "Veränderung" erlebbar...

Zeit ist Veränderung..

Von deren jeweiligen momentanen Zuständen, deren jeweils eingenommenen Raumvoluminas und deren jeweiligen wirksamen Stärken und deren in der jeweilig möglichen Summe addierten und multiplizierten WW...


Verstehen sie nicht..?

Jedes Geschehen folgt seiner eigenen Zeit und das bedeutet, das alle Eigenzeiten jeglichem Geschehens in ihren entsprechenden Summenwirkungen zusammen die universelle Zeit verkörpern..(als Beispiel.. Unsere Körperzellen erleben ihre eigene Zeit und deren zusammenwirkenden Summen machen unsere Zeitgefühle aus..

Zeit = ebenfalls Energie!

Nur eben im 90° Winkel wirkend und mit den selben Eígenschaften wie die uns offensichtliche Energie...


JGC
Mit Zitat antworten
  #249  
Alt 04.08.07, 18:31
Lorenzy Lorenzy ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 01.05.2007
Beiträge: 1.494
Standard AW: Absolutät und Relativität = Sein und Schein

Zitat:
Zitat von absolut Beitrag anzeigen
du aufgeblasener Idiot,
DEIN dämlicher Schädel
Du Depp,
du saudummer,
du Rattenkop, elendiger!
Du feiger Schweinehund!
Hr. Sturm, weshalb darf sich "absolut" solche Beleidigungen immer wieder erlauben? Wird's allmählich nicht mal wieder Zeit für eine kleine Lektion?

Falls er keine Lektion erhält, halte ich die Forenregeln für eine Phars.

In den Forenregeln steht folgendes:
Mit der Anmeldung im Quanten.de Diskussionsforum garantieren Sie, dass Sie keine Nachrichten
schreiben, die beleidigend, obszön, vulgär, sexuell orientiert, abscheulich oder bedrohlich sind
oder sonst gegen ein Gesetz verstoßen würden.

Geändert von Lorenzy (04.08.07 um 18:41 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #250  
Alt 04.08.07, 20:07
absolut absolut ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 02.05.2007
Beiträge: 468
Daumen runter AW: Absolutät und Relativität = Sein und Schein

Zitat:
Zitat von Lorenzy Beitrag anzeigen
Mit der Anmeldung im Quanten.de Diskussionsforum garantieren Sie, dass Sie keine Nachrichten
schreiben, die beleidigend, obszön, vulgär, sexuell orientiert, abscheulich oder bedrohlich sind
oder sonst gegen ein Gesetz verstoßen würden.
Selbstverständlich.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 10:12 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm