Quanten.de Diskussionsforum  

Zurück   Quanten.de Diskussionsforum > Theorien jenseits der Standardphysik

Hinweise

Theorien jenseits der Standardphysik Sie haben Ihre eigene physikalische Theorie entwickelt? Oder Sie kritisieren bestehende Standardtheorien? Dann sind Sie hier richtig.

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 01.07.20, 12:23
lawrence lawrence ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 01.07.2020
Beiträge: 15
Standard Eigene Ansichten zur DM

Ein Hallo in die Runde der Quantenfreunde,

Eine kurze Vorstellung.
Ich bin lawrence und über einen link zu diesem Forum gelangt. Der link war für etwas anderes bestimmt. Dann habe ich mich umgesehen und bin zu dem Begriff der DM gekommen.
Seit einiger Zeit beschäftige ich mich mit Problemen unseres Sonnensystems und der Milchstraße.

Ich habe meine eigenen Ansichten, die ich natürlich vertrete und auch vertreten kann.

Zur DM.
Forscher hatten festgestellt, dass in der MS ein Masseungleichgewicht vorhanden ist und sozusagen "Masse fehlt".
Im Grunde ist alles ganz normale Physik.
Meine Erkenntnisse sind die, dass ich lediglich erkannt habe , dass die allgemeinen Gesetze der Physik anwendbar sind. Mehr ist es nicht.

Meine Entdeckung besteht darin, dass ich entdeckt habe, dass alle Wellen schräggestellt werden, wenn sich die Oberflächen von Materie, also Himmelskörpern überaus schnell bewegen und somit keinerlei Abbild gemacht werden kann.

D.h., dass eine schnell rotierende ganz normale Masse und sich schnell bewegende Massen sozusagen "unsichtbar" machen, aber ganz normal vorhanden sind.

Das Schwarze Loch im Innern der Milchstraße, Sagittarius A* hat eine Radialgeschwindigkeit von ca. 1/2 c. Das ist sehr schnell.
Mit dieser Geschwindigkeit schleudert Sgr A* durch gewaltige Eruptionen Gesamtmassen (Oder auch mehrere.) aus, aus denen dann Sonnensysteme entstehen.

Diese ausgeschleuderten Massen sind die "Dunkle Materie". Die machen sich eben unsichtbar, sind aber ganz normal vorhanden.
In der MS sind das schätzungsweise so um die 100 ... 400 Mrd. Massen im Innern der MS.

Erst dann, wenn die Geschwindigkeit dieser Massen einen gewissen Wert unterschreitet, werden diese Massen als Sonnen (Sonnensysteme) sichtbar.

Das ist der ganze Trick dabei. Mehr ist es nicht.

lawrence
  #2  
Alt 01.07.20, 14:00
Ich Ich ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 18.12.2011
Beiträge: 1.810
Standard AW: Eigene Ansichten zur DM

Thema hierher verschoben.

Bitte die Nutzungsregeln beachten:
"Theorien, die nicht wissenschaftlich allgemein anerkannt sind, sowie Kritik an wissenschaftlich anerkannten Theorien, dürfen nur im Unterforum "Theorien jenseits der Standardphysik" diskutiert werden. Auch hier ist ein Mindestmaß an wissenschaftlichen Standards einzuhalten, insbesondere sind zumindest Grundkenntnisse in den kritisierten Theorien erforderlich."

-Ich-
  #3  
Alt 01.07.20, 20:36
lawrence lawrence ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 01.07.2020
Beiträge: 15
Standard AW: Eigene Ansichten zur DM

Ein Hallo in die Runde,

Um es besser verstehen zu können:
Zur Standardphysik. Ich greife auf die Standardphysik zurück. Es ist ganz normale Physik, mit einer Besonderheit.

Ausschleudern, ausgeschleudert werden und spiralförmig progressiv Abdriften und eingefangen werden ist Standardphysik. So funktioniert fast alles im Universum.
Das ist das, was Hubble festgestellt hat, das progressive Abdriften.
Wohl bemerkt: Hubble. Und genau das trifft auch für die Milchstraße zu, nicht nur weit außen.
Hubble ist Wissenschaft. (Wobei es m.E. keine Konstante sein kann, da es mehrere Bezugspunkte gibt, aber das ist unerheblich. Die Messwerte sind nämlich unterschiedlich aber m.E. alle korrekt.)

Ein ewig dauernder Kreislauf.

Die Besonderheit ist die, dass sich die Masse unsichtbar macht.
Das ist zu vergleichen mit einem Tarnkappenbomber.

Tarnkappenbomber kennt jeder. Der ist da und ist schwer zu orten. Er ist aber vorhanden und wird dennoch so gut wie nicht gesehen.
Haargenau so ist es mit einem Schwarzen Loch und der Dunklen Materie. Das ist nichts anderes, nur eben vom Universum geschaffen.
Der Tarnkappenbomber ist dagegen menschengemacht.

lawrence
  #4  
Alt 02.07.20, 05:51
Cossy Cossy ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 13.11.2019
Beiträge: 13
Standard AW: Eigene Ansichten zur DM

nette Idee, funktioniert nur leider nicht.

Die DM ist als sphärische Hohlkugel gestaltet => Innen nichts und Außen viel.

Bei deiner Idee müsste es genau umgekehrt sein. Das wird so nicht funktionieren. Sorry
  #5  
Alt 02.07.20, 10:58
Ich Ich ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 18.12.2011
Beiträge: 1.810
Standard AW: Eigene Ansichten zur DM

Zitat:
Zitat von Cossy Beitrag anzeigen
Die DM ist als sphärische Hohlkugel gestaltet => Innen nichts und Außen viel.
Das ist ein häufiges Missverständnis. Tatsächlich ist der DM "Halo" im Zentrum am dichtesten, und zwar um Größenordnungen dichter als weiter außen.
  #6  
Alt 02.07.20, 11:45
lawrence lawrence ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 01.07.2020
Beiträge: 15
Standard AW: Eigene Ansichten zur DM

Hallo Cossy,

In der letzten Zeit habe ich mich sehr intensiv mit den Problemen beschäftigt.

Die Milchstraße würde ich in 2 unterschiedliche Grundsysteme unterteilen.
Man muss immer diese beiden Grundsysteme voneinander trennen.

Das eine System sind alle in EBENE um Sgr A* entgegen Uhrzeigersinn (Aus Richtung Nord betrachtet.) rotierenden, von Sgr A* ausgeschleuderten, sich spiralförmig progressiv wegbewegenden Massen und Sonnensysteme. Ganz nach Hubble.
Davon sind die sehr schnellen im inneren Teil der MS um Sgr A* rotierenden Massen unsichtbar, aber ganz normal vorhanden. Das ist DM.

Das andere System sind die sich im BULGE befindlichen eingefangenen Massen, die sich unterschiedlich um Sgr A* bewegen. Beispiel der Stern S2. Die, die abgebremst werden, sind "Futter" für Sgr A*.
Die, die einen sog. "swing by" erfahren, überleben.

In diesem Bulge muss sich nach lawrence auch ein etwas größeres Schwarzes Loch oder eine größere Dunkle gemeinsame Massenansammlung befinden. Dazu werde ich einen thread eröffnen, wie ich darauf komme.
Andere DM ist im Bulge auch möglich. Der Bulge ist auch eine insgesamt große Masse.
Die, die sichtbar um Sgr A* rotieren, sind alles schon größere Massen, denn unsere Sonne ist viel zu klein, um dort gesehen zu werden.

lawrence

Geändert von lawrence (02.07.20 um 11:51 Uhr)
  #7  
Alt 02.07.20, 16:03
Ich Ich ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 18.12.2011
Beiträge: 1.810
Standard AW: Eigene Ansichten zur DM

Zitat:
Zitat von lawrence Beitrag anzeigen
Meine Entdeckung besteht darin, dass ich entdeckt habe, dass alle Wellen schräggestellt werden, wenn sich die Oberflächen von Materie, also Himmelskörpern überaus schnell bewegen und somit keinerlei Abbild gemacht werden kann.
Ich sollte wohl das "Mindestmaß an Wissenschaftlichkeit" erläutern, das wir hier fordern.
Was du als "Endeckung" bezeichnest, ist nur eine haltlose Behauptung. Eine "Entdeckung" hättest du zu belegen, anhand von Formeln und konkreten Beobachtungsergebnissen.

Probleme mit deinen Gedanken:
- Nichts wird unsichtbar, wenn es schnell ist. Dafür gibt es keinen einzigen Beleg, aber viele Gegenbeispiele.
- Sgr A* stößt keine Sterne aus. Das ist ein Schwarzes Loch, dem bekanntermaßen nichts entkommt.
- Du brauchst keine Dunkle Materie im inneren der Galaxie, da hilft sie nichts. Sie muss in den Außenbereichen vorhanden sein, um die Rotationskurven zu erklären.

Und damit wir uns richtig verstehen: Diese Punkte sind Stand der Wissenschaft. Für die bin ich nicht in der Beweispflicht, da reicht Wikipedia. Das wären die in den Regeln erwähnten Grundkenntnisse in der kritisierten Theorie.

Von dir muss jetzt entweder eine genaue Begründung (mit entsprechenden Belegen aus Experiment oder Beobachtung) kommen, wieso deine Behauptungen stimmen können, obwohl sie in krassem Widerspruch zu bekannter Physik stehen.
Oder, besser: Du stellst das Offensichtliche fest, dass deine Gedanken nämlcih weder mit Physik verträglich sind noch die fehlende Materie erklären können. Und dann können wir diesen Thread friedlich schließen.
  #8  
Alt 02.07.20, 19:40
lawrence lawrence ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 01.07.2020
Beiträge: 15
Standard AW: Eigene Ansichten zur DM

Zitat:
Zitat von Ich Beitrag anzeigen
Was du als "Endeckung" bezeichnest, ist nur eine haltlose Behauptung.

Eine "Entdeckung" hättest du zu belegen, anhand von Formeln und konkreten Beobachtungsergebnissen.

- Nichts wird unsichtbar, wenn es schnell ist. Dafür gibt es keinen einzigen Beleg, aber viele Gegenbeispiele.

- Sgr A* stößt keine Sterne aus. Das ist ein Schwarzes Loch, dem bekanntermaßen nichts entkommt.

- Du brauchst keine Dunkle Materie im inneren der Galaxie, da hilft sie nichts. Sie muss in den Außenbereichen vorhanden sein, um die Rotationskurven zu erklären.

Und damit wir uns richtig verstehen: Diese Punkte sind Stand der Wissenschaft.

Für die bin ich nicht in der Beweispflicht, da reicht Wikipedia.


Von dir muss jetzt entweder eine genaue Begründung (mit entsprechenden Belegen aus Experiment oder Beobachtung) kommen, wieso deine Behauptungen stimmen können, obwohl sie in krassem Widerspruch zu bekannter Physik stehen.


Oder, besser: Du stellst das Offensichtliche fest, dass deine Gedanken nämlcih weder mit Physik verträglich sind noch die fehlende Materie erklären können. Und dann können wir diesen Thread friedlich schließen.
Ein Hallo an Ich und alle,

Bitte nicht so schnell etwas, was ich als die reale Physik bezeichne, in den Müll werfen. Das hat meine Entdeckung nicht verdient.

Es ist diese entscheidende Entdeckung, durch die alles anhand physikalischer Gesetzmäßigkeiten erklärt werden kann. Ohne diese Entdeckung geht es nicht. Das ist keine Behauptung. Dagegen verwehre ich mich.

Ich erkläre hiermit, dass es mein voller Ernst ist und es um die Physik geht, die aber nicht von mir verdreht wird, sondern anderweitig verdreht worden ist.
Gewisse Leute suchten nach einer Erklärung und haben Dinge erfunden, die es nicht gibt.
Ich aber, habe die Lösung gefunden.
Dadurch lässt sich alles ganz einfach erklären. Es ist schlüssig, es ist stimmig, es ist nachvollziehbar.
Es gibt nicht die geringste Unstimmigkeit.
Es greift eins ins andere und das ganze Universum ist ein ewiger Kreislauf.
Fressen und gefressen werden.


Es gibt den Beleg, dass die Radialgeschwindigkeit von Sgr A* ca. 1/2 c ist.
Es gibt den Beleg, dass der Stern S2 um Sgr A* eine scharfe Kurve dreht.
Es gibt den Beleg, dass dort NICHTS zu sehen ist.
Es gibt den Beleg, dass dieses NICHTS statisch ermittelt etwa 4,3 Mill. Sonnenmassen hat. In Wirklichkeit aber mehr, da bei dieser Radialgeschwindigkeit ein Großteil der Massen nach außen zieht. Siehe Wäscheschleuder.

Jetzt die Frage an dich, 'Ich'. Wo, bitteschön ist diese Masse von ca. 4,3 Mill. Sonnenmassen?
Man sieht Sgr A* nicht. Die Masse ist aber da, nachgewiesenermaßen.

Man kann diese Masse nicht wegzaubern. Das geht nicht.
Singularität?
In der Astronomie gibt es keine Singularität. Was soll das sein? 4,3 Mill. Sonnenmassen auf einen Punkt?
Sgr A* ist ganz normal vorhanden mit einem Radius von ca. 22 Mill. Km.

Genau so verhält es sich mit den ausgeschleuderten Massen, der Dunklen Materie.

Sgr A* kann durch die enorm hohe Geschwindigkeit, die Fliehkraft und einer gewaltigen Eruption Massen ausschleudern, die sich dann in relativ geringer Höhe um Sgr A* bewegen, mit eben dieser hohen Geschwindigkeit von ca. 1/2 c . Die Eruption verleiht der jeweiligen Masse den erforderlichen Schwung, um sich von Sgr A* lösen zu können.
Meine Schätzung ist, bei ca. 1 Mill. Eruptionen kann sich gerade einmal eine einzige ausgeschleuderte Masse von Sgr A* lösen. Die anderen fallen wieder rein.
Etwa 3 ... 6 pro Jahr.

Die Drift in die Höhe ist anfangs ganz gering. Das sind nur wenige Km. Durch den Umfang von ca. 140.000.000 Km können sich schon etliche Massen dort ansammeln.

Ich kann aber nichts dafür, wenn die ausgeschleuderten Massen aufgrund der enorm hohen Geschwindigkeit unsichtbar sind und sich ganz langsam von Sgr A* wegbewegen, sich daher im inneren Teil der MS konzentrieren.

Es wird postuliert, dass etwa 3 ... 5 Sterne p.a. aus dem "Nebel" auftauchen.
Der Nebel sind die sich schnell bewegenden Sonnenmassen, die unsichtbar sind.

Wikipedia?
Stehen dort Namen, die man für das, was dort steht, mal befragen könnte? Ich sehe lediglich Quellenangaben, mehr aber auch nicht.

lawrence
  #9  
Alt 03.07.20, 10:47
Ich Ich ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 18.12.2011
Beiträge: 1.810
Standard AW: Eigene Ansichten zur DM

Du hast den Unterschied zwischen haltloser Behauptung und Entdeckung immer noch nicht verstanden. Beispiel:
Zitat:
Ich kann aber nichts dafür, wenn die ausgeschleuderten Massen aufgrund der enorm hohen Geschwindigkeit unsichtbar sind [...]
Du müsstest zeigen, dass - gegen alle Erfahrung - schnelle Massen unsichtbar sind, statt das einfach zu behaupten.

Das ist eine Selbstverständlichkeit, und das wird hier gefordert. Wenn du das anders siehst, dann bist du in einem Wissenschaftsforum nicht richtig aufgehoben.
  #10  
Alt 04.07.20, 11:04
lawrence lawrence ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 01.07.2020
Beiträge: 15
Standard AW: Eigene Ansichten zur DM

Ein Hallo,

Hiermit betone ich nochmals, dass es sich nicht um eine haltlose Behauptung handelt, es ist eine wissenschaftliche Entdeckung.
Dazu werde ich weitere threads eröffnen, wo ich auf die Besonderheiten eingehe.
Im Grunde ist es aber die ganz normale Physik, nach denen sich das Universum bewegt. Es ist nichts anderes, als DIE Physik. Physik ist Wissenschaft.
Das Universum arbeitet wie ein großes Uhrwerk.

Meine Religion ist die Physik,
ich glaube an die Physik,
die Physik ist mir heilig.

Beispiele:
https://www.wissenschaft.de/astronom...en-entfernung/

Vor kurzer Zeit bekam ich das von einem Bekannten als link.
Mit HR 6819 muss ich mich noch einmal intensiver beschäftigen.

Es ist ein Dreier System. Wir haben es mit 3 Sonnen zu tun, wobei eine der Sonnen unsichtbar ist, ein SL.
Statisch ermittelt sind es ca. 4 Sonnenmassen. In Wirklichkeit sind es mehr, da dieses Schwarze Loch schnell rotiert und damit Massenanteile mit Fliehkraft nach außen ziehen und der Gravitation entgegenwirken.


Die Frage ist doch, wieso ist dieses Objekt von 4 Sonnenmassen nicht zu sehen, obwohl die beiden anderen mit bloßem Auge von der Südhalbkugel aus zu sehen sind?
Ja, wieso, wo ist diese Masse?
Die Masse ist ganz normal an dieser Stelle, nur eben nicht sichtbar.
Wieso nicht sichtbar? Aufgrund der übermäßig hohen Rotations-Geschwindigkeit.

1000 Lichtjahre ist im Universum nicht allzuviel.
Ich schaue mir das demnächst mal genauer an. Meine Vermutung ist die, dass dann, wenn dieses Objekt die Geschwindigkeit reduziert hat, es dann auch sichtbar wird. Ob die Geschwindigkeit reduziert wird, hängt davon ab, ob es eine Art Gegenläufigkeit gibt.
Das wäre dann der schlüssige Beweis dafür, dass es so ist, wie ich es postuliere.


https://de.wikipedia.org/wiki/HR_6819
Zitat:
HR 6819 wurde ursprünglich als ein blauer Stern mit starken Emissionslinien im Spektrum beschrieben (Be-Stern).
Diese Art Sterne zeichnen sich durch eine
extrem schnelle Rotation
und dadurch bedingt eine Scheibe aus Material um ihren Äquator aus. Besonderheiten im Spektrum konnten erst 2003 auf die Existenz eines zweiten blauen Riesensterns (Spektralklasse B3 III) zurückgeführt werden. Dieser zweite blaue Stern zeigt in seinem Spektrum ein Bewegungsmuster, das bereits auf die Existenz eines dritten, unsichtbaren Objektes hinwies.
Hier sei nochmal darauf verwiesen, dass von einer : 'extrem schnellen Rotation' geschrieben wird. Das ist genau das, was ich bislang immer schon geschrieben habe. Es deckt sich mit meiner Entdeckung.



Zum anderen:
Singularität.
https://www.spektrum.de/lexikon/astr...gularitaet/437

Zitat:
Singularitäten in Mathematik und Naturwissenschaften

Die singulären Punkte in der Mathematik sind dadurch ausgezeichnet, dass sie mathematisch nicht definiert sind. Ein Beispiel ist hier das Teilen durch die Null. Dieser Wert strebt im Grenzwert gegen Unendlich, weil etwas Endliches (oder Konstantes) durch etwas beliebig Kleines geteilt wird.


Singularitäten in der Physik hängen mit denjenigen der Mathematik zusammen: eine physikalische Größe wie Druck, Temperatur oder Massendichte wird unendlich. Dieses merkwürdige Verhalten ereignet sich allerdings nur im Rahmen der theoretischen Physik bei einer Rechnung – ist aber bislang nicht in der Natur beobachtet worden.
Mathematik und Physik sind anerkannte Wissenschaften und dort gibt es praktisch keine exakt greifbare Singularität.

Beispiel: Ein Euro geteilt durch Null, ergibt unendlich viele Euros.

Beispiel:
Auf einer Strecke von 100 Km
- Krümmung des Mondes,, der Erde,, der Sonne,, Sgr A*,, der Entfernung unseres Sonnensystems zu Sgr A* mit 26.700 LJ,, Radius der MS mit ca. 80.000 LJ.
Mit zunehmenden Radius wird die Krümmung immer geringer.
Unser Sonnensystem fliegt in der Entfernung von 26.700 LJ für unsere Begriffe fast ohne Krümmung.
Bei einem Radius von 'unendlich' haben wir die Gerade.

lawrence

Geändert von lawrence (04.07.20 um 21:17 Uhr)
Thema geschlossen

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 23:32 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm