Quanten.de Diskussionsforum  

Zur?ck   Quanten.de Diskussionsforum > Theorien jenseits der Standardphysik

Hinweise

Theorien jenseits der Standardphysik Sie haben Ihre eigene physikalische Theorie entwickelt? Oder Sie kritisieren bestehende Standardtheorien? Dann sind Sie hier richtig.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #51  
Alt 30.11.22, 06:54
seb110 seb110 ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 19.01.2021
Beitr?ge: 180
Standard AW: Modifizierte Newtonsche Dynamik ab c² / r statt "Dunkle Materie"

dein "Metergewicht" des Vakuums sollte
http://seb123.bplaced.net/Formel%20P..._Dokument1.png
betragen
Mit Zitat antworten
  #52  
Alt 30.11.22, 11:38
Stemuelfo Stemuelfo ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 22.11.2022
Beitr?ge: 27
Standard AW: Modifizierte Newtonsche Dynamik ab c² / r statt "Dunkle Materie"

Zitat:
Zitat von seb110 Beitrag anzeigen
dein "Metergewicht" des Vakuums sollte
http://seb123.bplaced.net/Formel%20P..._Dokument1.png
betragen
Das ist das Produkt aus Planck-Masse und Planck-Länge:

sqrt(hG/2pic³) * sqrt(hc/2piG) = h/2pic

Wenn ich jedoch die Planck-Masse durch die Planck-Länge teile, erhalte ich ein ganz anderes Ergebnis, das nicht stimmig sein kann:

sqrt(hc/2piG) * sqrt(2pic³/hG) = sqrt(c^4/G²) = c²/G

Das wären Quadrialliarden von Kilogramm pro Meter, was einem immensen Gewicht entspräche. Dieses hohe Gewicht könnte allerdings auch erklären, warum das Vakuum in Medien wie Luft oder Wasser eine starke Implosionsneigung zeigt.

Das Metergewicht ist nämlich definiert als Masse pro Längeneinheit!!!

Was du angibst, liegt sogar näher am Planckschen Trägheitsmoment, dieses definiert sich über das Produkt aus Planck-Masse sqrt(hc/2piG) und der Planck-Pläche hG/2pic³, somit ergibt sich daraus:

I(p) = sqrt(hc/2piG) * sqrt(h²G²/4pi²c^6) = sqrt(h³G/8pi³c^5) = 5,6854572 * 10^-38 kgm²

Ge?ndert von Stemuelfo (30.11.22 um 11:51 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #53  
Alt 30.11.22, 13:28
seb110 seb110 ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 19.01.2021
Beitr?ge: 180
Standard AW: Modifizierte Newtonsche Dynamik ab c² / r statt "Dunkle Materie"

hi

...ja der Wert h/c ist weit unterhalb der Grenze (Planck-Masse) an der eine Masse überhaupt noch sinnvoll definiert werden kann.
Wenn es um eine Masse pro Meter geht, ist das klassisch mit der Dichte bzw. mit dem Dichteparameter vergleichbar.
Und da kommt das Problem mit der Diskrepanz zwischen theoretisch ermittelter und beobachteter Dichte ins Spiel.
"Allerdings: Bisher liegen grobe Abschätzungen der Stärke dieser Energie des Quantenvakuums weit jenseits der beobachtbaren Effekte. Diese Diskrepanzen räumen auch Basilakos und Solà ein."
Quelle:https://www.scinexx.de/news/kosmos/q...unkle-energie/
https://youtu.be/DRCgmDMxzLw?t=2147
Ausgehend von einer Überlegung, die Energie und Dunkle Energie gleichsetzt, und daher auch Expansion und Gravitation das Gleiche wäre, wäre in der gequantelten Einheit h/c auch nicht mehr zwischen Kilogramm und Meter unterscheidbar. Die im Video beschriebene Diskrepanz von 10^121 Größenordnungen zu geringer Expansion wäre dann Gravitation.

Da einige deiner Sätze mit meinen Überlegungen übereinstimmen, bedanke ich mich für deine Erklärungen und bin gespannt wie es weitergeht.
Mit Zitat antworten
  #54  
Alt 07.02.23, 10:26
John Ullmann John Ullmann ist offline
Aufsteiger
 
Registriert seit: 02.12.2011
Beitr?ge: 54
Standard AW: Modifizierte Newtonsche Dynamik ab c² / r statt "Dunkle Materie"

Die dunkle Energie und dunkle Materie sind die logische Folgerung aus Einsteins Feldtheorie der Gravitation, indem Einsteins metrisches Feld von der Krümmung des Raums durch das metrische Feld der dunklen Energie ersetzt werden muss. Damit tritt an Stelle der Gradientenfelder der Einsteinschen Theorie das Feld des Pseudovierervektors der dunklen Energie.
Mit Zitat antworten
  #55  
Alt 07.02.23, 12:12
Bernhard Bernhard ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 14.06.2017
Beitr?ge: 2.650
Standard AW: Modifizierte Newtonsche Dynamik ab c² / r statt "Dunkle Materie"

Zitat:
Zitat von John Ullmann Beitrag anzeigen
Damit tritt an Stelle der Gradientenfelder der Einsteinschen Theorie das Feld des Pseudovierervektors der dunklen Energie.
Ich kenne die dunkle Energie eher und ganz einfach in Form einer kosmolgischen Konstante: https://de.wikipedia.org/wiki/Dunkle_Energie . Hinweise auf eine Paritätsverletzung durch die Dunkle Energie wären mir neu.
__________________
Freundliche Grüße, B.
Mit Zitat antworten
  #56  
Alt 07.02.23, 15:26
seb110 seb110 ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 19.01.2021
Beitr?ge: 180
Standard AW: Modifizierte Newtonsche Dynamik ab c² / r statt "Dunkle Materie"

Zitat:
Zitat von Bernhard Beitrag anzeigen
Hinweise auf eine Paritätsverletzung durch die Dunkle Energie wären mir neu.
Der Gedanke an sich ist so schlecht nich(t).
vg
Mit Zitat antworten
  #57  
Alt 09.02.23, 09:24
seb110 seb110 ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 19.01.2021
Beitr?ge: 180
Standard AW: Modifizierte Newtonsche Dynamik ab c² / r statt "Dunkle Materie"

bei der DE mal nicht über die Verletzung der Parität, der Ladung oder der Zeit nachdenken, sondern über eine Verletzung der DE gegenüber der Entropie (sprich die Zunahme der (Volumen)entropie der DE ist größer als die (Flächen)Entropie der Energie.
Gegenüber der Entropie hat die DE Eigenschaften der schwachen Kernkraft.
Betrachtet man nun die Energie und Dunkle Energie gemeinsam (untrennbar) ist die Analogie in der Vereinigung der elektromagnetischen und schwachen WW zur elektroschwachen WW zu suchen (Higgsmechanismus).
Der DE Anteil eines hypothetischen Energie-DunkleEnergie-Äquivalentes füllt die "Mulde" des entarteten Higgspotentiales auf und sorgt so erst für den Symmetriebruch (Verletzung der Symmetrie) in dem der starke Energie/massen Anteil durch den schwachen DE Anteil auseinandergetrieben wird (das ringförmige Sombrero Potentialminimum des Higgspotentails erst aus diesem Zusammenspiel entsteht).
Die Frage nach der Masse des Higgsbosons würde sich erübrigen, da diese Masse im Energie-DE-Äquivalent (dem Produkt aus h*c) steckt.
Da sich durch die gemeinsame Betrachtung von Energie und DE auch eine Komprimierung von Information ergäbe, ließe sich das holografische Prinzip auf das Universum anweden.

(Zusatz: Was als starke Kraft oder schwache Kraft in diesem Zusammenhang gilt (zu sehen ist), kommt auf den "Blickwinkel" an.)

Ge?ndert von seb110 (09.02.23 um 09:30 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beitr?ge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anh?nge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beitr?ge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 15:37 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm