Quanten.de Diskussionsforum  

Zurück   Quanten.de Diskussionsforum > Quantenmechanik, Relativitätstheorie und der ganze Rest.

Hinweise

Quantenmechanik, Relativitätstheorie und der ganze Rest. Wenn Sie Themen diskutieren wollen, die mehr als Schulkenntnisse voraussetzen, sind Sie hier richtig. Keine Angst, ein Physikstudium ist nicht Voraussetzung, aber man sollte sich schon eingehender mit Physik beschäftigt haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 12.12.20, 14:19
QuantumTrost QuantumTrost ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 12.12.2020
Beiträge: 1
Standard Energieumformung bei Gravitationswellen

Hallo,

nachdem vor ein paar Jahren das erste Mal Gravitationswellen nachgewiesen worden sind, beschäftigt mich immer wieder die Frage, ob und wenn ja wie die darin enthaltene Energie wieder in andere Energieformen umgewandelt wird.
Erwärmt sich sichtbare Materie durch die Schwingungen und wird somit die Energie wieder in "anständige" (klassische) Energie (Wärme) umgewandelt?

Geändert von QuantumTrost (12.12.20 um 14:30 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 12.12.20, 17:10
Timm Timm ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 26.03.2009
Ort: Weinstraße, Rheinld.Pfalz
Beiträge: 2.831
Standard AW: Energieumformung bei Gravitationswellen

Prinzipiell wird ein Körper beim Durchgang einer Gravitationswelle deformiert (gedehnt und gestaucht). Damit wird ein sehr kleiner Teil der Energie der Welle über Reibung in Wärme umgewandelt.

Der Effekt ist winzig und wohl kaum jemals beobachtbar. Beim Gravitationswellen Interferometer LIGO liegt Dehnung/Stauchung der 3 km langen Arme bei 1/10000 eines Protondurchmessers.
__________________
Der Verstand schafft die Wahrheit nicht, sondern er findet sie vor - Aurelius Augustinus
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 12.12.20, 18:54
Herr Senf Herr Senf ist offline
Aufsteiger
 
Registriert seit: 19.04.2015
Beiträge: 90
Standard AW: Energieumformung bei Gravitationswellen

Die Arme des LIGO-Interferometers werden nicht gedehnt und gestaucht, der Raum wackelt senkrecht zur Welle.
Die dämpfungsfrei aufgehängten schweren! Spiegel schwingen mit "ihrem Raumelement" mit, die Amplitude mißt man.
Die in einem "starren Weber-Resonator" absorbierbare Energie kann herkömmlich meßtechnisch nicht erfaßt werden.
Vielleicht helfen Quanteneffekte auf den "beiden Enden" mal weiter, die wollen mitwackeln.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 12.12.20, 21:44
Timm Timm ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 26.03.2009
Ort: Weinstraße, Rheinld.Pfalz
Beiträge: 2.831
Standard AW: Energieumformung bei Gravitationswellen

Es ging mir um die Größenordnung der Dehnung/Streckung.

Hauptzweck der Spiegel ist die Dämpfung der Umwelteinflüsse. Bei einer Diskussion anderswo wurde durchaus die Meinung vertreten, dass die Erde sich bei diesen Amplituden plastisch verhält.
__________________
Der Verstand schafft die Wahrheit nicht, sondern er findet sie vor - Aurelius Augustinus
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 13.12.20, 15:50
Herr Senf Herr Senf ist offline
Aufsteiger
 
Registriert seit: 19.04.2015
Beiträge: 90
Standard AW: Energieumformung bei Gravitationswellen

Ja, bei den "typischen" Gravitationswellen, die wir bisher gemessen haben, wären das beim Erddurchmesser im "plastischen Fall" einige wenige Atomdurchmesser.

Aufgabe der Spiegel ist nicht Umwelteinflüsse zu dämpfen, die müssen "extra" gedämpft werden, damit die Spiegel nicht falsche Schwingungen messen.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
energieumwandlung, grawitationswellen, wärmekapazität

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 17:11 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm