Quanten.de Diskussionsforum  

Zur?ck   Quanten.de Diskussionsforum > Theorien jenseits der Standardphysik

Hinweise

Theorien jenseits der Standardphysik Sie haben Ihre eigene physikalische Theorie entwickelt? Oder Sie kritisieren bestehende Standardtheorien? Dann sind Sie hier richtig.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #31  
Alt 29.12.23, 14:21
HeWhoKnowsNotNothing HeWhoKnowsNotNothing ist offline
Aufsteiger
 
Registriert seit: 20.07.2021
Ort: Deutschland, Braunschweig
Beitr?ge: 73
Idee Ein absolutes Bezugssystem

Zitat:
Zitat von Geku Beitrag anzeigen
Wie schon gesagt wurde: was ist real?
Das was real existiert, ist real. Vielleicht existieren nur die Grundteilchen eines Grundteilchenäthers real und alle bekannten Phänomene (Materie, Energie, Elementarteilchen, usw.) sind nur an sich substanzlose Schwingungsmuster von schwingenden Grundteilchen, die stationär sind, d.h. es bewegen sich nur die Schwingungsmuster durch den Raum, nicht die Grundteilchen. Umgangssprachlich kann man dann auch Materie, usw. als real bezeichnen.

Dass einige von Menschen derzeit (direkt oder indirekt) wahrgenommene Photonen ggf. vor Jahren emittiert wurden, ist dabei egal. Es ist klar, dass wir derzeit nicht wissen, wie Beteigeuze jetzt ausschaut und ob Beteigeuze vielleicht schon explodiert ist (Supernova), was ich nicht ausschließen würde.

Es geht bei "nur die Gegenwart existiert real" darum, dass es im ganzen Universum zu jedem Zeitpunkt nur ein Jetzt gibt, weil das im Jetzt real Existente überall nur einmal existiert. Wenn man einen (gedachten) Snapshot vom ganzen Universum machen würde, also das ganze Universum zu einem Zeitpunkt anhalten/betrachten würde, dann ist dieser Zeitpunkt überall gleich, es gibt dann nichts vorher oder nachher.

Das finde ich völlig offensichtlich - wie sollte es denn anders sein? Nebenbei zerlegt das natürlich die Relativitätstheorie, die von keinem bestimmten Bezugssystem ausgeht. Selbstverständlich kann man auch unterschiedliche Bezugssysteme betrachten und das kann auch Sinn machen aber es gibt eben auch ein absolutes Bezugssystem, z.B. den Raum, einen Grundteilchenäther, das Universum, usw.

"Die Hintergrundstrahlung, genauer kosmische Mikrowellenhintergrundstrahlung, englisch cosmic microwave background (CMB), wegen ihrer niedrigen Temperatur bzw. Energiedichte auch Drei-Kelvin-Strahlung genannt, ist eine das ganze Universum erfüllende nahezu isotrope Strahlung im Mikrowellenbereich, die kurz nach dem Urknall entstanden ist. ...

... Die verbleibenden Messwerte zeigen ein auffallendes Dipolmuster: Das Maximum der Strahlung aus einer ganz bestimmten Richtung (ungefähr entgegengesetzt der momentanen Rotationsrichtung des Sonnensystems in der Milchstraße) ist deutlich blauverschoben, in entgegengesetzter Richtung rotverschoben (Dopplereffekt). Das wird damit erklärt, dass sich unser Sonnensystem mit etwa 369 km/s gegenüber einem Bezugssystem bewegt, in dem die Strahlung isotrop ist. ..." Hintergrundstrahlung

Das spricht für ein absolutes Bezugssystem, bzw. ist wenigstens ein Beipsiel dafür. (alles imho)
Mit Zitat antworten
  #32  
Alt 29.12.23, 15:43
Benutzerbild von Geku
Geku Geku ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 09.06.2021
Beitr?ge: 1.397
Standard AW: Ein absolutes Bezugssystem

Zitat:
Zitat von HeWhoKnowsNotNothing Beitrag anzeigen
Es geht bei "nur die Gegenwart existiert real" darum, dass es im ganzen Universum zu jedem Zeitpunkt nur ein Jetzt gibt, weil das im Jetzt real Existente überall nur einmal existiert. Wenn man einen (gedachten) Snapshot vom ganzen Universum machen würde, also das ganze Universum zu einem Zeitpunkt anhalten/betrachten würde, dann ist dieser Zeitpunkt überall gleich, es gibt dann nichts vorher oder nachher.
Und wie lange würde es im Vergleich zum Weltalter dauern bis uns die Information aus den entferntesten Gegend des Schnappschusses erreichen würden?

Welche Erkenntnis wäre mit dem Schnappschuss gewonnen?

Zitat:
Zitat von HeWhoKnowsNotNothing Beitrag anzeigen
"Die Hintergrundstrahlung, genauer kosmische Mikrowellenhintergrundstrahlung, englisch cosmic microwave background (CMB), wegen ihrer niedrigen Temperatur bzw. Energiedichte auch Drei-Kelvin-Strahlung genannt, ist eine das ganze Universum erfüllende nahezu isotrope Strahlung im Mikrowellenbereich, die kurz nach dem Urknall entstanden ist. ...
Die Hintergrundstrahlung war zum Beginn keine Strahlung im Mikrowellenbereich. Solche Darstellungen erwecken den Eindruck eines statischen Universums. Wo würde sich dieser Strahlungshintergrund im Schnappschuss einordnen? Gibt es da eine gemeinsame Gegenwart?

NEIN, die Zeit, zur der das Universum transparent wurde ist schon längst vorbei, also Vergangenheit. Wir nehmen sie nur wahr, weil uns die Informationenen aufgrund der Lichtgeschwindigkeit erst jetzt erreichen.

Von einer gemeinsamen Gewegenwart zu sprechen ist sinnlos. Jeder Raumpunkt hat seine eigene Gegenwart, die uns je nach Entfernung zu unserer Gegenwart bewusst wird.
__________________
It seems that perfection is attained not when there is nothing more to add, but when there is nothing more to remove — Antoine de Saint Exupéry

Ge?ndert von Geku (29.12.23 um 15:50 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #33  
Alt 30.12.23, 07:31
HeWhoKnowsNotNothing HeWhoKnowsNotNothing ist offline
Aufsteiger
 
Registriert seit: 20.07.2021
Ort: Deutschland, Braunschweig
Beitr?ge: 73
Idee Die absolute Gegenwart und Gleichzeitigkeit

Ich versuche es noch einmal anhand von zwei Beispielen/Gedankenexperimenten zu erklären:

1. Man stelle sich vor, man könnte das Universum als eine Kugel von außen betrachten, z.B. so wie einen Tennisball. Diese Kugel (Universum, Tennisball) existiert zu jedem Zeitpunkt nur einmal und das gilt auch für jeden Teil/Punkt in dieser Kugel. Diese Kugel existiert nur in der Gegenwart. Zu einem beliebigen aber bestimmten Zeitpunkt existieren alle Teile/Punkte in dieser Kugel gleichzeitig zu diesem Zeitpunkt, es gibt keinen Teil/Punkt in der Kugel, der zu diesem Zeitpunkt vorher oder nachher existiert.

2. Man stelle sich vor, dass es im Universum in einem rechteckigen Raster von z.B. 1 Lichtjahr Kantenlänge eine sehr genaue und langlebige Uhr gäbe, die sich relativ zum Universum nicht bewegen - das ist nicht so abwegig, das ist theoretisch möglich. All diese Uhren werden zum selben Zeitpunkt auf 0 oder eine gleiche Uhrzeit gesetzt und gleichzeitig gestartet. So hat man dann eine absolute, gleiche Zeitbasis im ganzen Universum, diese Uhren zeigen überall die gleiche Zeit, bzw. den gleichen Zählerstand an. Das Universum existiert nur einmal und zwar in der Gegenwart, überall ist jeweils die gleiche absolute Zeit. Man kann diese Uhren real/praktisch vielleicht nicht so leicht vergleichen aber das ist egal. Es kann sein, dass es zwischen den Uhren bewegte Objekte mit einer langsameren Ereignisgeschwindigkeit (Zeitdilatation durch Geschwindigkeit oder Gravitation) gibt aber die existieren so wie die Uhren jeweils nur in der Gegenwart.

Man kann weiterhin verschiedene Bezugssysteme (z.B. Erde und Beteigeuze) betrachten und Berechnungen dazu anstellen aber real existiert das Universum nur in der Gegenwart. Zeit ist ein theoretisches Konzept, Zeit existiert nicht real - real ist nur das Existente (z.B. das Universum) in der Gegenwart. Vergangenheit und Zukunft existieren nur als Vorstellungen in der Gegenwart. (alles imho)
Mit Zitat antworten
  #34  
Alt 30.12.23, 08:03
Hawkwind Hawkwind ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 22.07.2010
Ort: Rabenstein, Niederösterreich
Beitr?ge: 3.084
Standard AW: Das Photon - und seine Ruhemasse...

Zeit existiert nicht, dann ist sie also auch nicht messbar?
Was ist das denn dann, was ich von meiner Uhr ablese?
Mit Zitat antworten
  #35  
Alt 30.12.23, 09:14
sirius sirius ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 19.02.2013
Beitr?ge: 1.074
Standard AW: Das Photon - und seine Ruhemasse...

Zitat:
Zitat von Hawkwind Beitrag anzeigen
Zeit existiert nicht, dann ist sie also auch nicht messbar?
Was ist das denn dann, was ich von meiner Uhr ablese?
Guten Morgen allerseits,

ohne auf die vorherigen Beiträge hier im Thread einzugehen, würde ich meinen, daß der Begriff "Zeit" wirklich nur durch eine Bindung an ein weiteres Bezugssystem, seine Bedeutung erhält. Früher diente dazu der Ablauf von natürlichen Ereignissen wie Tag und Nacht, die Mondphasen, die quasi monatlich wiederkehrten und die Jahreszeiten, die durch den Übergang von Kalt- und Warmphasen durch relativ ausgeglichene Perioden wie Frühling und Herbst getrennt waren.

Erst mit ALBERT EINSTEIN erhielt der physikalische RAUM - durch die Einbeziehung des Hilfskonstruktes eines letztlich variablen Zeitbegriffes eine immense Bedeutung, als Grundlage für physikalische Abläufe außerhalb unserer irdischen Bedeutung(slosigkeit) für den gesamten Kosmos - das gesamte Universum.

Physikalisch nutzte das Genie Albert Einstein "Zeit" zur Schaffung der Vierdimensionalität der Raumzeit.
ER schuf damit nicht nur eine "neue" Physik sondern durch seine Überlegungen konnten erstmals auch zutreffende (verifizierbare) Aussagen für bzw. über kosmische Abläufe geschaffen werden.
__________________
Stille Menschen haben den lautesten Verstand
Stephen Hawking

Ge?ndert von sirius (30.12.23 um 10:09 Uhr) Grund: (verifizierbare) hinzugefügt
Mit Zitat antworten
  #36  
Alt 30.12.23, 11:24
HeWhoKnowsNotNothing HeWhoKnowsNotNothing ist offline
Aufsteiger
 
Registriert seit: 20.07.2021
Ort: Deutschland, Braunschweig
Beitr?ge: 73
Idee Zeit

Zitat:
Zitat von Hawkwind Beitrag anzeigen
Zeit existiert nicht, dann ist sie also auch nicht messbar?
Was ist das denn dann, was ich von meiner Uhr ablese?
Was könnte denn eine real existierende Zeit sein, wie könnte sie aussehen und beschaffen sein? Gibt es irgendwo einen universellen Taktgenerator zu jedem einzelnen Raumpunkt? Nein. Gibt es in jedem Raumpunkt eine kleine ewige Uhr? Nein. Gibt es einen Zeitfluß oder ist die Zeit eine real existente 4. Dimension ähnlich der 3 Raumdimensionen? Nein.

Zur Zeitmessung werden gleichförmige Ereignisse gezählt, z.B. Schwingungen eines Quarzes oder das Pendel einer Kuckucksuhr.

Die Frage dazu ist: Warum gibt es solche gleichförmigen Ereignisse und nicht viel mehr Chaos? Weil Gott es so will. Physikalisch gesehen liegt es am Aufbau des Universums, z.B. vielleicht an den Schöpfungsgrundteilchen des Grundteilchenäthers, wo alle bekannten Phänomene (z.B. Materie) durch Schwingungen der Grundteilchen realisiert werden. Die innere Feinstruktur der Schöpfungsgrundteilchen und ihre bestimmtes Schwingungsverhalten (z.B. durch Resonanzräume, usw.) bestimmen Naturgesetze, Naturkonstanten und ermöglichen so auch Regelmäßigkeiten von z.B. Schwingquarzen.

Vermutlich ist unser Universum (die Schöpfung) von Gott vorherbestimmt und das ist dann sehr erstaunlich. Dazu gibt es übrigens Hinweise:
- 3.268 Prophezeiungen der Bibel erfüllt
- Erfüllte Prophezeiungen innerhalb der Bibel
aber es gibt keine Hinweise auf eine real existierende Zeit.

Das Konzept der Zeit ist sehr nützlich und sinnvoll - erstaunlich, wie wichtig es auch in der Physik ist. Eine Erklärung ist, dass Entwicklungen und Veränderungen (auch für Menschen und Lebewesen) eine so große Rolle spielen, dass sich fortlaufend so viel verändert.

"Raumzeit oder Raum-Zeit-Kontinuum bezeichnet die gemeinsame Darstellung des dreidimensionalen Raums und der eindimensionalen Zeit in einer vierdimensionalen mathematischen Struktur. Diese Darstellung wird in der Relativitätstheorie benutzt. ..." Raumzeit

Diese Raumzeit ist ein mathematisches Modell, das (wenigstens teilweise) seinen Nutzen haben kann aber derzeit vermutlich auch überinterpretiert wird. Insbesondere ist nicht alles relativ, weil es mit dem Univerusm (oder dem Raum, dem Grundteilchenäther) ein gemeinsames Bezugssystem gibt. Wenn eine Rakete mit fast Lichtgeschwindigkeit von der Erde wegfliegt, dann kann man nicht sagen, dass die vergleichsweise ruhende Erde aus Sicht der Rakete mit Lichtgeschwindigkeit wegfliegt, weil in Relation zum Universum die Rakete mit fast Lichtgeschwindigkeit fliegt aber nicht die Erde, siehe das Zwillingsparadoxon, auch Uhrenparadoxon. (alles imho)
Mit Zitat antworten
  #37  
Alt 30.12.23, 16:12
Benutzerbild von Geku
Geku Geku ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 09.06.2021
Beitr?ge: 1.397
Standard AW: Das Photon - und seine Ruhemasse...

Brian Cox: Was is Zeit? https://youtu.be/j81P_HOHiNU?si=ihdPozFhs8WscHVw

Ohne Zeit gibt es keine Änderungen.
Ohne Änderung gibt es kein Leben.
Ohne Zeit könnte niemand das Universum beobachten.
__________________
It seems that perfection is attained not when there is nothing more to add, but when there is nothing more to remove — Antoine de Saint Exupéry

Ge?ndert von Geku (30.12.23 um 19:25 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #38  
Alt 31.12.23, 08:27
HeWhoKnowsNotNothing HeWhoKnowsNotNothing ist offline
Aufsteiger
 
Registriert seit: 20.07.2021
Ort: Deutschland, Braunschweig
Beitr?ge: 73
Idee Die absolute Bewegung von Bezugssystemen

Lichtkegel
Kausalstruktur
Minkowski-Raum

"... Gleichzeitigkeit ist ein grundlegender Begriff in der Physik. Alle Aussagen über Zeitabläufe beruhen auf Zeitvergleichen und somit auf dem Begriff Gleichzeitigkeit. Ein Beobachter kann jederzeit problemlos erkennen, ob in seiner unmittelbaren Umgebung zwei Ereignisse gleichzeitig stattfinden oder nicht. Bei weiter entfernten Ereignissen ist dies nicht ohne weiteres der Fall. ..." Relativität der Gleichzeitigkeit

Man unterscheide zwischen (mutmaßlich) realer Gleichzeitigkeit und dem realen Wissenstand. Das Universum existiert nur einmal und zwar in der Gegenwart. Alles geschieht gleichzeitig. Es kann allerdings dauern, bis von z.B. Sagittarius A* jetzt von emittiertes Licht bei uns ankommt.

"... Unter Kausalität versteht man die eindeutige Beziehung von Ursache und Wirkung. Ein Ereignis kann nur dann die Ursache für ein zweites Ereignis sein, wenn es zeitlich vor ihm eintritt. Da aber die Reihenfolge von Ereignissen vom Beobachter (bzw. von dessen Bewegungszustand) abhängt, könnte dies zu Problemen mit der Kausalität führen. Denn wenn in einem Bezugssystem Ereignis A vor Ereignis B eintritt, im anderen Bezugssystem jedoch Ereignis B vor Ereignis A, dann folgt daraus, dass sowohl A Ursache von B, als auch B Ursache von A sein könnte. Damit lassen sich Paradoxien konstruieren, bei denen ein Ereignis sich selbst in der Vergangenheit rückwirkend verhindert. Außerdem wären Zeitreisen mit Überlichtgeschwindigkeit möglich. Man reist von A zum späteren Ereignis B. Dann wechselt man durch normale Beschleunigung in ein Bezugssystem, in dem A später als B stattfindet. Anschließend reist man wiederum mit Überlichtgeschwindigkeit von B zu einem Ereignis vor A. Dies ist einer der Gründe dafür, warum generell angenommen wird, dass Überlichtgeschwindigkeit nicht möglich ist. ..." Relativität der Gleichzeitigkeit

Eine Verletzung der Kausalität ist real unmöglich.

Man kann versuchen, von einem mathematischen Modell Schlußfolgerungen/Vorhersagen/Thesen zur Realität zu treffen aber man sollte auch vernünftig/logisch prüfen ob diese Vermuttungen/Thesen zutreffen.

Mir ist noch ein alltägliches Beispiel eingefallen:

Die Sonne strahlt Photonen in alle Richtungen ab und gibt es auch Photonen, die sich (weitgehend) in die entgegengesetzte Richtung bewegen. Zwei Photonen A und B, die sich im Vakuum in die entgegengesetzte Richtung bewegen, entfernen sich voneinander mit zweifacher Lichtgeschwindigkeit. Das ist nichts Besonderes, A und B fliegen jeweils mit Lichtgeschwindigkeit. Wie aber schaut die relativistische Berechnung/Betrachtung von Bezugssystem A auf Bezugssystem B und umgekehrt aus? Geht das? Paßt das?

Der Punkt ist: man kann nicht einfach davon ausgehen, dass ein Bezugssystem ruht. Na ja, man kann diese Annahme treffen aber womöglich paßt das dann nicht zur Realität.

"... Bei weiteren Beobachtungen der Flugbahn des Objektes durch verschiedene erdgebundene Teleskope sowie durch das Hubble-Weltraumteleskop konnte eine Bahnablenkung beobachtet werden. Die Abbremsung des Körpers bei seinem Entfernen von der Sonne findet um eine Winzigkeit weniger stark statt, als es unter dem reinen Einfluss der Gravitation der Fall sein müsste. ..." 1I/'Oumuamua

Ich weiß nicht, ob das vielleicht eine Erklärung für obige Beobachtung ist aber es kann eine Rolle spielen, wie schnell und in welche Richtung sich die Sonne absolut, also relativ zum Universum bewegt. Die absolute Bewegung von Bezugssystemen spielt eine Rolle. Wie ist das eigentlich beim GPS? Vielleicht sollte man sich diesbezüglich mal die Datenaufzeichnungen und auch die Korrekturdaten dazu anschauen.

Ja ja, man hat über 100 Jahre mit der Relativitätstheorie gelebt aber vielleicht gibt es da ja doch noch was zu realisieren.

Warum aber hat das Michelson-Morley-Experiment keinen Äther nachgewiesen, obwohl dessen Existenz doch so überaus plausibel erscheint? Vielleicht liegt es an der Interferenzmessung und ein neuer Versuch kann ein Michelson-Morley-Experiment mit Impulslaser sein, vorzugsweise mit gleiche Armlänge. (alles imho)
Mit Zitat antworten
  #39  
Alt 01.01.24, 00:58
Benutzerbild von physicus
physicus physicus ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 17.11.2018
Beitr?ge: 196
Standard AW: Das Photon - und seine Ruhemasse...

Zitat:
Zitat von Ich Beitrag anzeigen
Nein, darfst du nicht (...)
Vielleicht nochmal von vorne: ich habe im EP die These aufgestellt, dass Photonen grundsätzlich Teilchen sein könnten, die eine (sehr sehr kleine, aber existente) Masse haben - was im Widerspruch zu der allgemein bekannten Vorhersage der RT steht.

Jetzt liefere mir, falls Du interessiert bist, eine Argumentation, aus der sich zweifelsfrei schliessen lässt, das dem nicht so sein kann.

Also eine Argumentation, die zweifelsfrei ausschliesst, dass sich die RT nicht auch irren könnte.

(und lege bitte Dein Augenmerk darauf, keine anderen experimentell unbestätigten Voraussagen oder Annahmen zu benutzen. Eine Argumentation muss also letztlich zwingend auf gewissen physikalischen Experimenten basieren bzw. zurückzuführen sein)
__________________
Schönen Gruß, Chris
Mit Zitat antworten
  #40  
Alt 01.01.24, 01:03
Benutzerbild von physicus
physicus physicus ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 17.11.2018
Beitr?ge: 196
Standard AW: Das Photon - und seine Ruhemasse...

Noch eine kurze Präzisierung: es geht um Photonen "im Flug".

Und nebenbei könnte ich aus dem Stegreif viele Experimente (erster Ordnung) nennen, die bei Photonen zweifelsfrei die zentralen Aspekte von Masse, nämlich Trägheit, und gravitative Wechselwirkung, nachgewiesen haben.
__________________
Schönen Gruß, Chris
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beitr?ge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anh?nge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beitr?ge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 12:07 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm